fbpx

06151 8719-40

ibmg@fuu.de

Poststraße 4-6

64293 Darmstadt

Montag bis Freitag

07:30 - 16:00

Traumatisierte Menschen im Pflegealltag verstehen und begleiten

Beschreibung:

Zeigen Menschen Verhaltensweisen wie Angst, besondere Zurückhaltung oder Aggressionen, wissen wir nicht immer so genau – handelt es sich gerade um eine Stimmung, eine psychische Störung oder um das Zeichen einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTS)?

Wünschen Sie sich mehr Sicherheit und Wissen für den Umgang mit diesen Menschen im pflegerischen Alltag?

Durchgeführt wird die Veranstaltung von Clemens Tillmann (Heilpraktiker – Traumatherapie, SomaticExperiencing) und Judith Winkler (Heilpraktikerin – Bioenergetische Analytikerin – Traumatherapie, EMDR).

2-tägige Fortbildung für Interessierte aus dem Bereich Pflege und Betreuung

Sind „schwierige“ Patienten „schwierig“? Oder nur ängstlich?

Traumatisierte Menschen im Pflegealltag verstehen und begleiten


Teil 1: Seminarinhalte

Theoretisches Wissen hilft die Hintergründe einer Traumatischen Störung zu verstehen. Hilfreiche Tools für die Arbeit geben Sicherheit im Umgang mit traumatisierten Menschen.

Was ist ein Trauma eigentlich genau? Was passiert da im Kopf und Nervensystem? Mit welchem Verhalten und welchen Symptomen ist bei einem Trauma zu rechnen?

  • Was ist ein Trauma?
  • Trauma-Symptome erkennen lernen
  • Natürliche Reaktionen bei Stress und Trauma
  • Eigene Möglichkeiten zur Stressbewältigung in schwierigen Situationen
  • Tools zum täglichen Umgang mit traumatisierten Menschen
  • Stärken der eigenen Handlungsmöglichkeiten als Begleitperson
  • Wie spreche ich mit ängstlichen Menschen?

Wenn man weiß, was Trauma ist, versteht man seine Mitmenschen und sich selbst besser, weil man erkennt, warum Verhalten oft nicht durch Einsicht steuerbar ist.


Teil 2: Seminarinhalte

Erworbenes Wissen und Erkenntnisse zu vertiefen und die Fähigkeiten im Umgang mit traumatisierten Patienten zu erweitern und zu üben, verleiht Sicherheit für den Arbeitsalltag.

  • Wiederholung und Vertiefung der Theorie
  • Was versteht man unter „Selbstregulation“?
    • Regulation der zu begleitenden Person
    • Regulation der eigenen Gefühle/Empfindungen
  • Meine eigene Strategie zur Stressbewältigung
  • Wie spreche ich? Sprache als wichtiger Teil im Umgang mit Betroffenen
  • Heilsame Berührung – wann, wie, wo und wozu?
  • Erkennen lernen: Wann geschieht eine Traumalösung?
  • Gesunde Grenzen zwischen dem Betreuenden und dem Betreuten

Wenn man genauer die neurologischen Vorgänge bei Schutz und Abwehr versteht, wird man milder mit sich selbst und anderen. Tröstlich zu wissen, das Trauma heilen kann.

Neben dem Lernen ist auch Raum für persönliche Erfahrungen. Eigene mitgebrachte Themen können als Grundlage für Übungen dienen.

Die 2-tägige Fortbildung findet am 29.08.2019 + 12.09.2019 statt.

(Anmeldeschluss: 12.08.2019)

2-tägige Fortbildung, jeweils von 9:00 bis 16:00 Uhr

295 €

IBMG GmbH
Poststraße 4-6
64293 Darmstadt

 

Sie finden uns direkt am Darmstädter Hauptbahnhof, rechts neben dem Gebäude der Deutschen Post.

Bemerkungen:

Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.
Unsere Seminare sind grundsätzlich berufsbegleitend.

Haben Sie noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Zur Kontaktaufnahme klicken Sie bitte hier.

Zur Anmeldung klicken Sie hier.