fbpx

06151 8719-40

ibmg@fuu.de

Poststraße 4-6

64293 Darmstadt

Montag bis Freitag

07:30 - 16:00

Führen und Leiten: Fortbildungen für angehende Führungskräfte

Kurzbeschreibung

Der Lehrgang Führen und Leiten setzt sich aus drei staatlich anerkannten Weiterbildungen für Führungskräfte in der Pflege zusammen. Er bereitet Sie, je nach Abschluss, auf die angestrebte Leitungsposition vor. Sie können dank unseres modularen Aufbaus entweder nur eine, zwei oder alle drei Abschlüsse absolvieren. Jedes Modul enthält theoretische und praktische Unterrichtseinheiten und endet mit einer Modulabschlussprüfung. Die berufspraktischen Anteile umfassen die angestrebten Einsatzgebiete. Um sicherzustellen, dass das Ziel der Weiterbildung erreicht wird, sind mindestens 10% der berufspraktischen Stunden in Form einer qualifizierten Praxisanleitung durch geeignete Personen durchzuführen.

Alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt und in der WPO-Pflege Hessen geregelt.

Weiterbildungen für Führungskräfte im Gesundheitswesen am IBMG Darmstadt

Die nächste Weiterbildung beginnt am 10.02.2020 bzw. 24.08.2020. Einen Verlaufsplan mit den weiteren Terminen finden Sie hier.

Sie beenden die Weiterbildung jeweils mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Die Kosten des Regierungspräsidiums Darmstadt für die staatliche Prüfung und die Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung werden Ihnen direkt vom Regierungspräsidium Darmstadt in Rechnung gestellt.

Staatlich anerkannter Abschluss in einem der folgenden Berufe:

 

  • Gesundheits- und Krankenpfleger*in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in
  • Altenpfleger*in
  • Hebamme oder Entbindungspfleger

Kosten für die Weiterbildung: je nach angestrebtem Abschluss, die komplette Preisübersicht finden Sie auch hier
Kosten für die Prüfung: je 145,00 €

Die Kosten des Regierungspräsidiums Darmstadt für die staatliche Prüfung und die Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung werden Ihnen direkt vom Regierungspräsidium Darmstadt in Rechnung gestellt.

Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.

Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

IBMG GmbH
Poststraße 4-6
64293 Darmstadt

 

Sie finden uns direkt am Darmstädter Hauptbahnhof, rechts neben dem Gebäude der Deutschen Post.

Umfang und Inhalte

Der Umfang richtet sich nach dem angestrebten Abschluss.

Der Unterricht findet jeweils von 8:00 – 15:00 Uhr statt.

Jedes Modul kann einzeln absolviert werden. Jedes Modul enthält theoretische und praktische Unterrichtsstunden sowie selbstorganisiertes Lernen (SOL). Nach jedem Modul erfolgt eine benotete schriftliche und/oder mündliche Prüfung.

Die jeweiligen berufspraktischen Anteile sind in den angestrebten Einsatzgebieten abzuleisten. Mindestens 10 Prozent der berufspraktischen Stunden sind in Form einer qualifizierten Praxisanleitung durch eine geeignete Person durchzuführen.

Übersicht der erforderlichen abzuleistenden Module und berufspraktischen Anteile nach Abschluss:

 

Grundmodule Fachmodule berufspraktische Anteile Abschluss
GM 1 bis 4 240 U-Std. FM 1 bis 3 240 U-Std. 240 Std. Stations-, Gruppen- und Wohnbereichsleitung
zusätzlich
FM 4 + 5   240 U-Std. 160 Std. Leitende Pflegefachkraft
zusätzlich
FM 6 + 7    180 U-Std. 160 Std. Pflegedienst-, Einrichtungs- und Heimleitung

Grundmodul 1: Pflegewissenschaft, Pflegeforschung (60 Stunden)

 
1. Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene mit ihren unterschiedlichen Ansätzen und Konzepten
2. Theorieentwicklung und theoretische Konzepte, induktive und deduktive Ansätze
3. Pflegewissenschaftliche Konzepte in Anwendung und Umsetzung, zum Beispiel
a) Assessmentinstrumente
b) Evaluationsmethoden
c) Handlungskonzepte
4. Pflegeforschung
a) nationale und internationale Voraussetzungen
b) Bedeutung, Methodik, Analyse und der Pflegeforschung
c) kritische Beurteilung von Studien und Forschungsergebnissen
d) Umsetzung der Erkenntnisse in der Praxis
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit der aktuellen Entwicklung der Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene auseinander. Sie erhalten einen Überblick über pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte. Sie reflektieren die Bedeutung von Ergebnissen der Pflegeforschung für ihre berufliche Praxis und setzen ihr Wissen in ihrem professionellen pflegerischen Handeln um.
(entnommen aus der WPO Pflege Hessen)

Grundmodul 2: Kommunikation, Anleitung und Beratung (60 Stunden)

 
1. Beziehungen gestalten, Kommunikation und Konfliktbewältigung
a) Kommunikationsmodelle und -formen
b) Sensibilisierung für Kommunikationseinschränkungen wie zum Beispiel verminderte Hör- bzw. Sehfähigkeit sowie Ausdrucksmöglichkeiten
c) Gestaltung von Beziehungen
d) Gestaltung von Gesprächen in unterschiedlichen Situationen
e) Rollen und Rollenkonflikte
f) Konfliktmanagement
2. Information, Anleitung, Schulung und Beratung
a) Konzepte, Methoden
b) Motivation und Erwartungen
c) Lernen in verschiedenen Lebensaltern und -situationen
d) Präsentations- und Moderationstechniken
e) Beratung unterschiedlicher Zielgruppen
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können auf professioneller Basis Beziehungen gestalten, kommunizieren, kooperieren sowie Konflikte bewältigen. Sie sind in der Lage zu Pflegende, ihre Bezugspersonen sowie Lernende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter professionell zu informieren, anzuleiten und zu schulen. Sie sind befähigt Anleitungen und Beratungen professionell anzubahnen und gegebenenfalls in Teilbereichen durchzuführen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Grundmodul 3: Gesundheitswissenschaft, Prävention und Rehabilitation (60 Stunden)

1. Einführung und Überblick in die nationale und internationale Gesundheitspolitik
a) nationale und internationale Gesundheitsziele
b) Gesundheitssysteme
2. Prävention und Gesundheitsförderung
a) Definitionen
b) Stufen der Prävention:
c) primäre Prävention
d) sekundäre Prävention
e) tertiäre Prävention
f) Modelle und Konzepte:
g) Mehrebenen Modell
h) Konzept der Salutogenese
i) Programme und Maßnahmen
3. Gesundheit, Krankheit und Behinderung
a) Definitionen
b) Konzepte
c) Einstellungen
4. Rehabilitation
a) Definition
b) Rechtliche Grundlagen
c) Psychosoziale Aspekte
d) Selbsthilfe und Rehabilitation
e) Spezifische pflegerische Beratung und rehabilitative Konzepte
5. Frührehabilitation und Langzeitbehandlung in den unterschiedlichen Versorgungssettings, interdisziplinäre Zusammenarbeit
Kompetenzen:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuelle Gesundheitspolitik, entwickeln ein umfassendes Verständnis der Strategien und Disziplinen der Gesundheitswissenschaften und setzen ihr Wissen in ihrem pflegerischen professionellen Handeln ein.
Sie erwerben vertiefende Kenntnisse der verschiedenen Ebenen und Konzepte der Prävention und Gesundheitsförderung und sind in der Lage, die Möglichkeiten gesundheitlichen Handelns in die Pflege zu integrieren.
Sie integrieren die rechtlichen Aspekte der Rehabilitation sowie deren Aufgabe und rehabilitative Pflegekonzepte in ihr pflegerisches Handeln und Wissen um die Notwendigkeit der Interdisziplinarität innerhalb der unterschiedlichen Versorgungsstrukturen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Grundmodul 4: Wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen (60 Stunden)

1. Anteil des Gesundheitswesens an der Volkswirtschaft (zum Beispiel Sozialprodukt, Beschäftigtenzahl)
2. Struktur und Gliederung des Gesundheitswesens und dessen spezielle Aufgaben
3. Gesundheitswesen und demografische Entwicklung
4. Gesundheitliche Versorgungsleistungen (zum Beispiel Pflege) als personenbezogene Dienstleistungen
5. Wirtschaften im Gesundheitswesen
6. Markt und Wettbewerb im Gesundheitswesen
7. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre
a) sozio-ökonomische Funktionen von Betrieben der Gesundheitswirtschaft:
b) betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren und ihre Bedeutung im Gesundheitswesen;
c) betriebliche Grundfunktionen: Beschaffung, Produktion, Absatz/Marketing, Materialwirtschaft, Organisation, Personal;
d) Grundstruktur der betrieblichen Leistungserstellung (In-, Through- und Output, Kosten und Erlöse, Effizienz),
e) Besonderheiten der Produktion von Dienstleistungen (integrative Leistungserstellung): Leistungspotenzial, -erstellungsprozess und -ergebnis, Bedeutung des Patienten bei der Leistungserstellung (externer Faktor/Co-Produzent), Bedeutung der Effektivität/Wirksamkeit (Outcomes) im Gesundheitswesen;
8. Vergütungsformen im Gesundheitswesen
a) Einzelleistungsvergütung;
b) Fallpauschalen (DRG’s);
c) Pflegestufen;
d) Leistungskataloge;
9. Anwendung der gesetzlichen Vorgaben für den eigenen Arbeitsbereich und Einschätzung der Auswirkungen bei verschiedenen Situationen
a) Grundgesetz
b) Bürgerliches Gesetzbuch
c) Haftungsrecht, Strafrecht
d) Betreuungsrecht (Freiheitsentzug)
e) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
f) Altenpflegegesetz
g) Krankenpflegegesetz
h) Sozialgesetzbuch V, IX und XI
i) Infektionsschutzgesetz
j) Gefahrenstoffverordnung
k) Medizinproduktegesetz
l) Hessisches Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst
m) Kindergesundheitsschutzgesetz
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reflektieren die Bedeutung und Struktur des Gesundheitswesens.
Sie verstehen grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge und integrieren betriebswirtschaftliche Instrumente und Verfahrensweisen in ihr professionelles Handeln.Sie kennen die relevanten rechtlichen Grundlagen und berücksichtigen diese in ihrer Fach- und Führungstätigkeit in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen.
(entnommen aus WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 1: Führungsrolle und -aufgaben (90 Stunden)

 
1. Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene mit ihren unterschiedlichen Ansätzen und Konzepten
2. Theorieentwicklung und theoretische Konzepte, induktive und deduktive Ansätze
3. Pflegewissenschaftliche Konzepte in Anwendung und Umsetzung, zum Beispiel:
a) Assessmentinstrumente
b) Evaluationsmethoden
c) Handlungskonzepte
4. Pflegeforschung
a) nationale und internationale Voraussetzungen
b) Bedeutung, Methodik, Analyse und der Pflegeforschung
c) kritische Beurteilung von Studien und Forschungsergebnissen
d) Umsetzung der Erkenntnisse in der Praxis
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit der aktuellen Entwicklung der Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene auseinander. Sie erhalten einen Überblick über pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte. Sie reflektieren die Bedeutung von Ergebnissen der Pflegeforschung für ihre berufliche Praxis und setzen ihr Wissen in ihrem professionellen pflegerischen Handeln um.
(entnommen aus der WPO Pflege Hessen)

Fachmodul 2: Prozesssteuerung, Qualität und Instrumente wirtschaftlichen Handelns (90 Stunden)

1. Prozessorientierung
a) Ziele und Aktivitäten
b) Planen und Moderieren von Versorgungs-, Unterstützungs- und Managementprozessen
2. Qualitätsmanagement
a) Qualitätsbegriffe
b) Leistungs- und Qualitätsvereinbarungen (LQV))
c) Werkzeuge des Qualitätsmanagements (Pareto, Fischgrätendiagramm, Paarvergleiche, Portfolio-Analyse)
d) Externe Qualitätssicherung
3. Beschwerdemanagement
4. Risikomanagement
a) Verfahrensanweisungen
5. Grundlagen des Rechnungswesens
a) Buchführung
b) Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz
c) Kosten- und Leistungsrechnung
d) Einführung Budget, Produkt
e) Kennzahlen
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Instrumente zur Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle in der Pflege- und Behinderteneinrichtungen kennen und anzuwenden; Sie verstehen und benutzen Konzepte des Qualitätsmanagements. Sie können betriebswirtschaftliche Entscheidungen des Unternehmens nachvollziehen und für den eigenen Arbeitsbereich umsetzen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 3: Rechts- und Organisationsrahmen für die Personalführung (60 Stunden)

1. Gesetzliche Vorgaben für die Personalführung
a) Haftungsrecht, Strafrecht
b) Betreuungsrecht (Freiheitsentzug)
c) Arbeitszeitgesetz
d) Tarifrecht
e) Bundesurlaubsgesetz
f) Mutterschutzgesetz
g) Jugendschutzgesetz
h) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
2. Rechtliche Rahmenbedingungen im Pflegebereich für Führungskräfte
a) Altenpflegegesetz
b) Krankenpflegegesetz
c) Sozialgesetzbuch V, IX und XI
3. Betriebliche Vorgaben und Konzepte
a) Stellenpläne
b) Stellenbeschreibungen
c) Einschätzung und Beurteilung von Leistungen
d) Teambesprechungen
e) Teamentwicklung
4. Förderung der Zusammenarbeit
a) Stressbewältigung
b) Burnout
c) Mobbing
d) Konfliktmanagement
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen, die für eine Führungsposition im Pflegebereich grundlegend notwendig sind und können diese in der Praxis berücksichtigen. Die Methoden der Teamsteuerung können zielgerichtet und situationsorientiert eingesetzt werden.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 4: Management und Organisation (150 Stunden)

 1. Macht und Verantwortung

a) Definition
b) Kennzeichen
c) Ethische Reflexion
d) Individuelle Reflexion
e) Handlungsstrategien
2. Organisationsentwicklungskonzepte / Changemanagement
3. Arbeitszeitmanagement
4. Fluktuations- und Fehlzeitenmanagement
5. Führungsprobleme aus der Praxis (Kollegiale Beratung)
6. Projektarbeit
a) Auftrag
b) Planung
c) Durchführung
d) Controlling und Bericht
7. Nutzung moderner Technologien
8. Budgets und deren Kalkulation
9. Controlling
10. Kostenträgerrechnung
11. Personalkostenrechnung
12. Einführung Bilanz
13. Grundlagen der Finanzwirtschaft
a) Rentabilität
b) Liquidität
c) Finanzplanung
14. Einkauf und Lagerhaltung
15. Wirtschaftliche Steuerung des Pflegedienstes
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit der ethischen Bedeutung von Macht und Verantwortung auseinander.
Sie kennen verschiedene Organisationsentwicklungs-Konzepte und können Veränderungsprozesse gestalten.
Sie kennen verschiedene Arbeitszeitsysteme, nutzen ihre Anwendungsmöglichkeiten und sind in der Lage knappe Ressourcen zu managen. Sie können einen ambulanten Pflegedienst wirtschaftlich führen und kennen alle dazu relevanten Faktoren. Sie sind weiterhin in der Lage, den Pflegedienst einer stationären Pflegeeinrichtung nach zeitgemäßen wirtschaftlichen Grundsätzen zu führen und in der Unternehmensführung einer stationären Pflegeeinrichtung mitzuarbeiten.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 5: Personalmanagement (90 Stunden)

1. Personalbedarfsermittlung und -berechnung
2. Personalentwicklung
3. Personalgewinnung
a) Soll/Ist
b) Personalentwicklungskonzepte
c) Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit
d) Zukunftssicherung
4. Motivation
a) Mitarbeiter-/Leistungsbeurteilung
b) Ideenmanagement
c) Entlohnungssysteme
d) Kollegiale Beratung
e) Mitarbeitercoaching
5. Rechtliche Rahmenbedingungen
a) Krankenhausgesetz
b) Heimgesetz
c) Heimpersonalverordnung
d) Heimmindestbauverordnung
e) Kündigungsschutzgesetz und Rechtsprechung
f) Schwerbehindertengesetz
g) Betriebsverfassungsgesetz, Mitbestimmung
h) Arbeitszeitgesetz
i) Allgemeines Gleichstellungsgesetz – Vertiefung
j) Vorteilsnahme/Veruntreuung/Erben/Schenkung/Geschenke/Spenden/
Begünstigung

Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermitteln Personalbedarfe und wenden Instrumente der Personalentwicklung und -gewinnung an.
Sie kennen die Möglichkeiten von Coaching und kollegialer Beratung, und können diese für die Praxis nutzbar machen. Sie vertiefen ihre rechtlichen Kenntnisse im Pflegerecht und im Arbeitsrecht.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 6: Unternehmens- und Geschäftsführung (90 Stunden)

1. Unternehmenspolitik und Führungsgrundsätze
2. Strategisches Management (Balanced Score Card)
3. Umwelt- und Unternehmensanalyse
4. Managementkonzepte (zum Beispiel St. Gallener Managementmodell)
5. Kundenbedarfe erkennen und in Unternehmensziele umsetzen
6.  Servicegedanke – Beschwerdemanagement
7. Prozessentwicklung anhand:
a) Qualifikationen
b) Organisation
c) Marktmöglichkeiten
d) Unternehmenskultur (Corporate Identity)
e) Betriebsklima / Arbeitszufriedenheit
f) Förderung und Vernetzung
8. Wettbewerb, Außendarstellung / Marketing
9. Kooperationen
10. Formen der Personalbindung
11. Zukunftsfelder entwickeln
12. Organisation und Umwelt
13. Projektdurchführung
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen Faktoren des strategischen Managements und sind in der Lage Unternehmenspolitik zu formulieren.
Sie bewegen sich zwischen dem betriebswirtschaftlich und volkswirtschaftlich benötigtem Wissen zur Unternehmensführung im Gesundheitswesen, und lernen die Voraussetzungen einer marktwirtschaftlichen Betriebsführung kennen und anzuwenden.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 7: Wirtschaftlich managen (90 Stunden)

1.  Unternehmensformen
2.  Existenzgründung
3. Umgang mit Stiftungen, Vereinen und anderen Organisationen
4. Pflegesatzverhandlungen und -abrechnung, Budgetverhandlungen
5. Personal– und Finanzbudget
a) Erstellen
b) Abrechnen
c) Dokumentieren
6. Gesamtkalkulationen
7. Investition und Finanzierung
a) Projektfinanzierungen
b) Gewinn- und Verlustrechnungen
c) Bilanzen erstellen
8.  Steuerrecht, Wirtschaftsprüfung
9.  Gebäudeinstandhaltung, -renovierung, Umweltschutz
10. Vertragsrecht
a) Vertragsarten
b) Gültigkeit
c) Verjährung
d) Haftung
e) Besitz
f) Eigentum
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Inhalte für ihr Handeln als Einrichtungsleitung im Rahmen des Heimkonzeptes und den Vorgaben des Trägers. Sie sind in der Lage eine ausgewogene Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner zwischen individuellen Bedürfnissen und wirtschaftlichen Erfordernissen sicherzustellen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Bemerkungen:

Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.
Unsere Seminare sind grundsätzlich berufsbegleitend.

Haben Sie noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Zur Kontaktaufnahme klicken Sie bitte hier.

Zur Anmeldung klicken Sie hier.