Weiterbildung Pflegeberater/in nach § 7a SGB XI

Die Weiterbildung zum Pflegeberater und ihre rechtliche Grundlage: Nach § 7a SGB XI werden als Leistung der Pflegekassen Pflegeberaterinnen und Pflegeberater eingesetzt. Demnach haben Versicherte, die Leistungen nach dem SGB XI beziehen oder diese beantragt haben, einen Anspruch auf umfassende Pflegeberatung.

Diese Beratung wird als individuelles Fallmanagement (Case Management) durchgeführt, wobei die Erstellung eines Versorgungsplanes mit den benötigten Leistungen im Vordergrund steht. Der Fokus richtet sich auf die Entlastung der Angehörigen und auf die Stärkung der häuslichen Pflege.


Sie erhalten ein IBMG Zertifikat, welches zur Bezeichnung „Pflegeberaterin/Pflegeberater nach § 7a Abs. 3 Satz 3 SGB XI“ berechtigt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit das Zertifikat „Case Manager/in im Sozial- und Gesundheitswesen – zertifiziert nach den Richtlinien der DGCC“ zu erwerben.

Diese Weiterbildung ist modulweise buchbar – ein Quereinstieg ist möglich!

Es können auf Antrag Lehrinhalte anderer Weiterbildungen nach Feststellung der Gleichwertigkeit auf ein Modul sowie Berufszeiten anerkannt werden. Für die Prüfung der Gleichwertigkeit berechnen wir 98,00 €. Die Buchung von Einzeltagen wird ebenfalls mit 98,00 € berechnet.

Weiterbildung auf einen Blick

Start:
Modul Recht – bald neue Termine
Modul Case Management – bald neue Termine
Modul Pflegefachwissen – bald neue Termine

Abschluss & Zertifikat
IBMG Zertifikat / Zusätzliches Zertifkat: Case Manager/in im Sozial- und Gesundheitswesen – zertifiziert nach den Richtlinien der DGCC

Kosten
für die gesamte Weiterbildung: ca. 4000 € + 250 € Zertifikat
Einzelne Module: Modul Pflegefachwissen - 860 €; Modul Recht - 1.118 €; Modul Case Management: 2.040 €

➜ Fördermöglichkeiten


Umfang und Inhalte

Der Lehrgang besteht aus 280 Unterrichtsstunden in vier Modulen und einem 100-Std.-Betreuungspraktikum in einer selbstgewählten Einrichtung.

Unterrichtszeit ist in diesem Lehrgang von 8:00-13:00 Uhr.

Modul Pflegefachwissen (100 Unterrichtsstunden)

 (kann auf Nachweis der Befähigung – insbesondere bei Pflegefachkräften –  angerechnet werden)

  • Kenntnisse der Gesundheits-und Krankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften
  • Fachbegriffe pflegerischer Leistungen
  • pflegerelevante Kenntnisse der Medizin
  • medizinische Bedarfe chronisch kranker und pflegebedürftiger Menschen
  • Besonderheiten der Pflege und Betreuung bei Menschen mit kognitiven, geistigen und psychisch bedingten Unterstützungsbedarfen zum Beispiel aufgrund von demenziellen Erkrankungen, psychischen Erkrankungen und erworbenen Hirnschädigungen und/oder geistigen Behinderungen
  • Umgang mit Medikamenten
  • Beratung zu pflegeinhaltlichen Fragen und Pflegeanleitung
  • Abgrenzung behandlungspflegerischer Maßnahmen von körperbezogenen Pflegemaßnahmen
  • aktivierende und kompensierende Pflege
  • Qualitätssicherung pflegerischer und medizinischer Leistungen
  • Kultursensible Pflege
  • Besonderheiten der unterschiedlichen Pflegesettings wie z.B. der häuslichen Pflege

Modul Recht (130 Unterrichtsstunden)

(kann auf Nachweis der Befähigung – insbesondere von Fachkräften mit Erfahrung im Sozialrecht – angerechnet werden)

Allgemeines Sozialrecht

  • Aufklärung, Auskunft, Beratung, Antragstellung (§§ 13ff. SGB I)
  • sozialrechtlicher Herstellungsanspruch
  • Grundkenntnisse des Sozialverwaltungsverfahrens (Verwaltungsakt §§ 39 ff. SGB X)
  • Grundkenntnisse des Sozialgerichtsgesetzes (Wiederspruch §§78 ff. SGG, Klage §§ 54 f. SGG)


Besondere pflegerelevante Rechtsfelder

  • Leistungsrecht der Pflegeversicherung (SGB XI)
  • Kenntnisse über Leistungen zur Entlastung der Pflegepersonen (insbesondere §§ 38, 39, 41 f., ff. SGB XI, Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz)
  • Leistungsrecht der Krankenversicherung (SGB V)
  • Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenversicherung (SGB VI)
  • Sozialhilfe (SGB XII)
  • Rehabilitationsrecht (SGB IX)
  • Kinder – und Jugendhilfe (SGB VIII)
  • Vertragsrecht der Pflegekassen
  • privates Vertragsrecht insbesondere bei Verträgen nach dem Wohn-und Betreuungsvertragsgesetz und bei Pflegeverträgen in der häuslichen Pflege
  • Datenschutz
  • Pflegebegutachtung nach SGB XI in Verbindung mit den Richtlinien zum Verfahren der Feststellung der Pflegebedürftigkeit sowie zur pflegefachlichen Konkretisierung der Inhalte des Begutachtungsinstruments nach dem SGB XI in der jeweils geltenden Fassung (Begutachtungs-Richtlinien) und dem SGB XII
  • Grundsätze des Betreuungsrechts (z.B. Vorsorgevollmachten, Grundkenntnisse der 1896 ff. BGB)
  • Bundesversorgungsgesetz

Modul Case Management (194 Unterrichtsstunden)

  • Case Management – Grundlagen und Ziele
  • Individuelle Fallsteuerung
  • Systemsteuerung als Netzwerkmanagement
  • Qualitätssicherung und Evaluation
  • Netzwerkmanagement und Fallsteuerung – Hürden und Lösungen bei der praktischen Umsetzung
  • Beratung und Hilfeplanung für Menschen in multiplen Problemlagen
  • Haltung – Rolle – Selbstmanagement
  • Kollegiale Beratung

Diesen Teil der Weiterbildung führt die DA_FM durch. Es gelten die Geschäftsbedingungen der DA_FM. Ausführliche Informationen bitte bei der DA_FM, Frau Bernstein, Tel. 06151-29 45 41 anfordern.

Kosten: 2.040,00 Euro (Rechnungstellung: DA_FM)

Pflegepraktikum

Die Qualifikation zur Pflegeberaterin und zum Pflegeberater beinhaltet den Nachweis eines Praktikums mit einem Umfang von neun Tagen. Die Praktikumstage können auf verschiedene Einrichtungen verteilt werden. In Betracht kommen z. B. die folgenden Einrichtungen:

  • Pflegedienst
  • Teilstationäre Pflegeeinrichtung
  • Vollstationäre Pflegeeinrichtung
  • SAPV-Team
  • Hospizdienste
  • Hospize

Zugangsvoraussetzungen

Pflegeberaterin oder Pflegeberater kann werden, wer einer der folgenden Berufsgruppen angehört:

  • Gesundheits- und KrankenpflegerInnen
  • Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen
  • AltenpflegerInnen
  • Sozialversicherungsangestellte
  • Personen mit Studium der Sozialen Arbeit
  • SozialpädagogInnen
  • HeilpädagogInnen
  • Zuverlässigkeit

Fördermöglichkeiten

Diese Weiterbildung kann gefördert werden. Gerne beraten wir Sie hierzu. Füllen Sie dazu das untenstehende Kontaktformular aus.

Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Anmeldung und Beratung

Nutzen Sie gerne das Kontaktformular:

Anfrage absendenKuvert

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine Beratung zu unseren Fördermöglichkeiten?

Beratung per Telefon: 06151 8719 40

Hier können Sie sich auch das Anmeldeformular downloaden:

Laden Sie sich das Anmeldeformular herunter.


Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.
Unsere Seminare sind grundsätzlich berufsbegleitend.