fbpx

06151 8719-40

ibmg@fuu.de

Poststraße 4-6

64293 Darmstadt

Montag bis Freitag

07:30 - 16:00

Weiterbildung Stationsleitung, Gruppen- & Wohnbereichsleitung

Kurzbeschreibung

Die staatlich anerkannte Weiterbildung zur Stationsleitung, Gruppen- und Wohnbereichsleitung bereitet Sie auf die Leitung einer Funktionseinheit im Pflege- oder Gesundheitssektor vor. Sie erlernen die notwendigen Führungskompetenzen für eine Position im mittleren Management. Diese setzen sich aus Kenntnissen verschiedener Bereiche zusammen, wie beispielsweise der Betriebswirtschaft, der Personalführung und den Rechtswissenschaften. Zudem erweitern Sie Ihre sozialen und methodischen Kompetenzen, die Sie zur Erfüllung Ihrer Führungsaufgabe benötigen. Erfahren Sie, wann Sie die Weiterbildung beginnen können und was Sie an Voraussetzungen mitbringen sollten.

Weiterbildungen für Führungskräfte im Gesundheitswesen am IBMG Darmstadt

Die nächste Weiterbildung beginnt am 10.02.2020. Einen Verlaufsplan mit den weiteren Terminen finden Sie hier.

Eine weitere Weiterbildung startet am 24.08.2020. Den dazugehörigen Verlaufsplan mit den weiteren Terminen finden Sie hier.

Sie beenden die Weiterbildung mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Sie erhalten den Abschluss “staatlich anerkannte Stations-, Gruppen- und Wohnbereichsleitung“. Die Kosten des Regierungspräsidiums Darmstadt für die staatliche Prüfung und die Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung werden Ihnen direkt vom Regierungspräsidium Darmstadt in Rechnung gestellt.

Staatlich anerkannter Abschluss in einem der folgenden Berufe:

 

  • Gesundheits- und Krankenpfleger*in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in
  • Altenpfleger*in
  • Hebamme oder Entbindungspfleger

Kosten für die Weiterbildung: 3.271,00 €
Kosten für die Prüfung: 145,00 €

Die Kosten des Regierungspräsidiums Darmstadt für die staatliche Prüfung und die Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung werden Ihnen direkt vom Regierungspräsidium Darmstadt in Rechnung gestellt.

Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.

Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

IBMG GmbH
Poststraße 4-6
64293 Darmstadt

 

Sie finden uns direkt am Darmstädter Hauptbahnhof, rechts neben dem Gebäude der Deutschen Post.

Inhalte

Die Weiterbildung umfasst 480 Stunden Theorie, die sich berufsbegleitend in Blöcke gliedern. Davon entfallen 240 Stunden auf Grundmodule und 240 Stunden auf Fachmodule. Der Unterricht findet jeweils von 8:00 – 15:00 Uhr statt.

Jedes Modul kann einzeln absolviert werden. Jedes Modul enthält theoretische und praktische Unterrichtsstunden sowie selbstorganisiertes Lernen (SOL). Nach jedem Modul erfolgt eine benotete schriftliche und/oder mündliche Prüfung.

Es sind 240 berufspraktische Stunden zu absolvieren.

Die berufspraktischen Anteile sind in den angestrebten Einsatzgebieten abzuleisten.  Mindestens 10% der berufspraktischen Stunden sind in Form einer qualifizierten Praxisanleitung durch eine geeignete Person durchzuführen.

 

Grundmodul 1: Pflegewissenschaft, Pflegeforschung (60 Stunden)

 
1. Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene mit ihren unterschiedlichen Ansätzen und Konzepten
2. Theorieentwicklung und theoretische Konzepte, induktive und deduktive Ansätze
3. Pflegewissenschaftliche Konzepte in Anwendung und Umsetzung, zum Beispiel
a) Assessmentinstrumente
b) Evaluationsmethoden
c) Handlungskonzepte
4. Pflegeforschung
a) nationale und internationale Voraussetzungen
b) Bedeutung, Methodik, Analyse und der Pflegeforschung
c) kritische Beurteilung von Studien und Forschungsergebnissen
d) Umsetzung der Erkenntnisse in der Praxis
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit der aktuellen Entwicklung der Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene auseinander. Sie erhalten einen Überblick über pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte. Sie reflektieren die Bedeutung von Ergebnissen der Pflegeforschung für ihre berufliche Praxis und setzen ihr Wissen in ihrem professionellen pflegerischen Handeln um.
(entnommen aus der WPO Pflege Hessen)

Grundmodul 2: Kommunikation, Anleitung und Beratung (60 Stunden)

 
1. Beziehungen gestalten, Kommunikation und Konfliktbewältigung
a) Kommunikationsmodelle und -formen
b) Sensibilisierung für Kommunikationseinschränkungen wie zum Beispiel verminderte Hör- bzw. Sehfähigkeit sowie Ausdrucksmöglichkeiten
c) Gestaltung von Beziehungen
d) Gestaltung von Gesprächen in unterschiedlichen Situationen
e) Rollen und Rollenkonflikte
f) Konfliktmanagement
2. Information, Anleitung, Schulung und Beratung
a) Konzepte, Methoden
b) Motivation und Erwartungen
c) Lernen in verschiedenen Lebensaltern und -situationen
d) Präsentations- und Moderationstechniken
e) Beratung unterschiedlicher Zielgruppen
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können auf professioneller Basis Beziehungen gestalten, kommunizieren, kooperieren sowie Konflikte bewältigen. Sie sind in der Lage zu Pflegende, ihre Bezugspersonen sowie Lernende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter professionell zu informieren, anzuleiten und zu schulen. Sie sind befähigt Anleitungen und Beratungen professionell anzubahnen und gegebenenfalls in Teilbereichen durchzuführen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Grundmodul 3: Gesundheitswissenschaft, Prävention und Rehabilitation (60 Stunden)

1. Einführung und Überblick in die nationale und internationale Gesundheitspolitik
a) nationale und internationale Gesundheitsziele
b) Gesundheitssysteme
2. Prävention und Gesundheitsförderung
a) Definitionen
b) Stufen der Prävention:
c) primäre Prävention
d) sekundäre Prävention
e) tertiäre Prävention
f) Modelle und Konzepte:
g) Mehrebenen Modell
h) Konzept der Salutogenese
i) Programme und Maßnahmen
3. Gesundheit, Krankheit und Behinderung
a) Definitionen
b) Konzepte
c) Einstellungen
4. Rehabilitation
a) Definition
b) Rechtliche Grundlagen
c) Psychosoziale Aspekte
d) Selbsthilfe und Rehabilitation
e) Spezifische pflegerische Beratung und rehabilitative Konzepte
5. Frührehabilitation und Langzeitbehandlung in den unterschiedlichen Versorgungssettings, interdisziplinäre Zusammenarbeit
Kompetenzen:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuelle Gesundheitspolitik, entwickeln ein umfassendes Verständnis der Strategien und Disziplinen der Gesundheitswissenschaften und setzen ihr Wissen in ihrem pflegerischen professionellen Handeln ein.
Sie erwerben vertiefende Kenntnisse der verschiedenen Ebenen und Konzepte der Prävention und Gesundheitsförderung und sind in der Lage, die Möglichkeiten gesundheitlichen Handelns in die Pflege zu integrieren.
Sie integrieren die rechtlichen Aspekte der Rehabilitation sowie deren Aufgabe und rehabilitative Pflegekonzepte in ihr pflegerisches Handeln und Wissen um die Notwendigkeit der Interdisziplinarität innerhalb der unterschiedlichen Versorgungsstrukturen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Grundmodul 4: Wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen (60 Stunden)

1. Anteil des Gesundheitswesens an der Volkswirtschaft (zum Beispiel Sozialprodukt, Beschäftigtenzahl)
2. Struktur und Gliederung des Gesundheitswesens und dessen spezielle Aufgaben
3. Gesundheitswesen und demografische Entwicklung
4. Gesundheitliche Versorgungsleistungen (zum Beispiel Pflege) als personenbezogene Dienstleistungen
5. Wirtschaften im Gesundheitswesen
6. Markt und Wettbewerb im Gesundheitswesen
7. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre
a) sozio-ökonomische Funktionen von Betrieben der Gesundheitswirtschaft:
b) betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren und ihre Bedeutung im Gesundheitswesen;
c) betriebliche Grundfunktionen: Beschaffung, Produktion, Absatz/Marketing, Materialwirtschaft, Organisation, Personal;
d) Grundstruktur der betrieblichen Leistungserstellung (In-, Through- und Output, Kosten und Erlöse, Effizienz),
e) Besonderheiten der Produktion von Dienstleistungen (integrative Leistungserstellung): Leistungspotenzial, -erstellungsprozess und -ergebnis, Bedeutung des Patienten bei der Leistungserstellung (externer Faktor/Co-Produzent), Bedeutung der Effektivität/Wirksamkeit (Outcomes) im Gesundheitswesen;
8. Vergütungsformen im Gesundheitswesen
a) Einzelleistungsvergütung;
b) Fallpauschalen (DRG’s);
c) Pflegestufen;
d) Leistungskataloge;
9. Anwendung der gesetzlichen Vorgaben für den eigenen Arbeitsbereich und Einschätzung der Auswirkungen bei verschiedenen Situationen
a) Grundgesetz
b) Bürgerliches Gesetzbuch
c) Haftungsrecht, Strafrecht
d) Betreuungsrecht (Freiheitsentzug)
e) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
f) Altenpflegegesetz
g) Krankenpflegegesetz
h) Sozialgesetzbuch V, IX und XI
i) Infektionsschutzgesetz
j) Gefahrenstoffverordnung
k) Medizinproduktegesetz
l) Hessisches Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst
m) Kindergesundheitsschutzgesetz
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reflektieren die Bedeutung und Struktur des Gesundheitswesens.
Sie verstehen grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge und integrieren betriebswirtschaftliche Instrumente und Verfahrensweisen in ihr professionelles Handeln.Sie kennen die relevanten rechtlichen Grundlagen und berücksichtigen diese in ihrer Fach- und Führungstätigkeit in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen.
(entnommen aus WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 1: Führungsrolle und -aufgaben (90 Stunden)

 
1. Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene mit ihren unterschiedlichen Ansätzen und Konzepten
2. Theorieentwicklung und theoretische Konzepte, induktive und deduktive Ansätze
3. Pflegewissenschaftliche Konzepte in Anwendung und Umsetzung, zum Beispiel:
a) Assessmentinstrumente
b) Evaluationsmethoden
c) Handlungskonzepte
4. Pflegeforschung
a) nationale und internationale Voraussetzungen
b) Bedeutung, Methodik, Analyse und der Pflegeforschung
c) kritische Beurteilung von Studien und Forschungsergebnissen
d) Umsetzung der Erkenntnisse in der Praxis
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit der aktuellen Entwicklung der Pflegewissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene auseinander. Sie erhalten einen Überblick über pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte. Sie reflektieren die Bedeutung von Ergebnissen der Pflegeforschung für ihre berufliche Praxis und setzen ihr Wissen in ihrem professionellen pflegerischen Handeln um.
(entnommen aus der WPO Pflege Hessen)

Fachmodul 2: Prozesssteuerung, Qualität und Instrumente wirtschaftlichen Handelns (90 Stunden)

1. Prozessorientierung
a) Ziele und Aktivitäten
b) Planen und Moderieren von Versorgungs-, Unterstützungs- und Managementprozessen
2. Qualitätsmanagement
a) Qualitätsbegriffe
b) Leistungs- und Qualitätsvereinbarungen (LQV))
c) Werkzeuge des Qualitätsmanagements (Pareto, Fischgrätendiagramm, Paarvergleiche, Portfolio-Analyse)
d) Externe Qualitätssicherung
3. Beschwerdemanagement
4. Risikomanagement
a) Verfahrensanweisungen
5. Grundlagen des Rechnungswesens
a) Buchführung
b) Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz
c) Kosten- und Leistungsrechnung
d) Einführung Budget, Produkt
e) Kennzahlen
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Instrumente zur Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle in der Pflege- und Behinderteneinrichtungen kennen und anzuwenden; Sie verstehen und benutzen Konzepte des Qualitätsmanagements. Sie können betriebswirtschaftliche Entscheidungen des Unternehmens nachvollziehen und für den eigenen Arbeitsbereich umsetzen.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Fachmodul 3: Rechts- und Organisationsrahmen für die Personalführung (60 Stunden)

1. Gesetzliche Vorgaben für die Personalführung
a) Haftungsrecht, Strafrecht
b) Betreuungsrecht (Freiheitsentzug)
c) Arbeitszeitgesetz
d) Tarifrecht
e) Bundesurlaubsgesetz
f) Mutterschutzgesetz
g) Jugendschutzgesetz
h) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
2. Rechtliche Rahmenbedingungen im Pflegebereich für Führungskräfte
a) Altenpflegegesetz
b) Krankenpflegegesetz
c) Sozialgesetzbuch V, IX und XI
3. Betriebliche Vorgaben und Konzepte
a) Stellenpläne
b) Stellenbeschreibungen
c) Einschätzung und Beurteilung von Leistungen
d) Teambesprechungen
e) Teamentwicklung
4. Förderung der Zusammenarbeit
a) Stressbewältigung
b) Burnout
c) Mobbing
d) Konfliktmanagement
Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen, die für eine Führungsposition im Pflegebereich grundlegend notwendig sind und können diese in der Praxis berücksichtigen. Die Methoden der Teamsteuerung können zielgerichtet und situationsorientiert eingesetzt werden.
(entnommen aus der WPO-Pflege Hessen)

Bemerkungen:

Unsere Leistungen sind nach § 4 Nr. 21,22 UStG umsatzsteuerbefreit.
Eine Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.
Unsere Seminare sind grundsätzlich berufsbegleitend.

Haben Sie noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Zur Kontaktaufnahme klicken Sie bitte hier.

Zur Anmeldung klicken Sie hier.